Team, das an der Software Implementierung arbeitet
Phase der Softwareentwicklung

Implementierung

Eine saubere und effiziente Implementierung bringt so einige Vorteile mit sich. Es treten weniger Fehler auf, die Software ist leichter erweiterbar und die Entwicklung geht schneller voran. Wie die Implementierung abläuft und worauf Entwickler achten, lernst du in diesem Artikel.

  • HauptartikelSoftware-Entwicklung

  • Lesezeit5 Minuten

Das Wichtigste zusammengefasst

  • Die Software-Implementierung ist die Phase der Softwareentwicklung, in der die Funktionalität der Software durch das Schreiben von Quellcode entsteht. Die Implementierung teilt sich in die Frontend-, Backend- und Infrastruktur-Entwicklung auf.
  • Die Implementierung läuft so ab: Features werden lokal programmiert und in einem Versionsverwaltungssystem gesichert. Von dort werden sie auf ein Testsystem bereitgestellt. Bevor Features produktiv gehen, wird die Qualität geprüft.
  • Die Entwicklung von Software wird deutlich schneller, wenn bestehende Lösungen genutzt werden, die von der Community entwickelt und gepflegt werden. Auch Software-as-a-Service und Cloud-Dienste können die Entwicklung beschleunigen.

Was ist Software-Implementierung?

Die Implementierung ist die Phase der Softwareentwicklung, in der die Software entsteht. Dies erfolgt, indem anhand der definierten Anforderungen und des daran geplanten Entwurfs Programmcode geschrieben wird. Der Programmcode, auch Quelltext genannt, besteht aus Anweisungen in einer bestimmten Programmiersprache, welche die Funktionalitäten der Software beschreiben.

Die Software-Implementierung umfasst verschiedene Bereiche der Entwicklung, die sich in Infrastruktur-, Backend- und Frontend-Entwicklung aufteilen lassen. Entwickler spezialisieren sich meist auf einer dieser Bereiche, wobei es auch Full-Stack-Entwickler gibt, die sich in allen Bereichen auskennen.

  • Infrastruktur-Entwicklung: Bei der Entwicklung der Infrastruktur geht es um die Bereitstellung der Servern, Datenbanken und externen Diensten wie zum Beispiel E-Mail-Servern oder sonstigen Cloud-Diensten. In vielen Fällen wird die Infrastruktur in Form von Code beschrieben, um sie automatisiert aufzusetzen und zu verwalten.
  • Backend-Entwicklung: Das Backend ist für die Verarbeitung von Daten, der Geschäftslogik und der Kommunikation mit der Datenbank sowie allen weiteren Schnittstellen verantwortlich.
  • Frontend-Entwicklung: Das Frontend ist der visuelle Teil der Anwendung, der beispielsweise in Form einer Web- oder einer mobilen App ausgespielt wird. Im Hintergrund, nutzt das Frontend die Schnittstellen des Backends. Das Frontend selbst umfasst auch das UX & UI-Design:
    • Das UX-Design (= User Experience Design) hat das Ziel, dem Benutzer ein positives Nutzungserlebnis zu bieten.
    • Das UI-Design (= User Interface Design) stellt dafür die notwendige visuelle Gestaltung bereit.

Ablauf der Software-Implementierung

Sind die Anforderungen und der Entwurf definiert, kann die Implementierung beginnen. Dies erfolgt in mehreren Teilschritten, die sich wiederholen, bis alle Funktionalitäten (engl. Features) der Software fertiggestellt sind. Das bedeutet, dass immer nur kleine Teile der Software implementiert werden, die anschließend in die Software integriert werden.

  • Der Entwickler programmiert das neue Feature auf seiner lokalen Entwicklungsumgebung, testet dieses und sichert das Ergebnis in ein Versionsverwaltungssystem wie Git, sodass andere Entwickler das Feature ebenfalls sehen können.
  • Bei der Qualitätssicherung wird das neue Feature geprüft und freigegeben, wenn es den funktionalen Anforderungen, den Qualitätsanforderungen und den Randbedingungen entspricht.
  • Durch das Einchecken des neuen Features wird ebenfalls ein Deployment ausgelöst, das den Quelltext in eine ausführbare Form übersetzt und die Software bereitstellt. Vorerst geschieht dies aber nur auf einem Entwicklungs- oder Test-System und nicht direkt auf dem produktiven System.

Darüber passiert es während der Entwicklung häufig, dass ein Feature noch nicht direkt wie gewünscht funktioniert oder einen Fehler (engl. Bug) ausgelöst hat. In diesem Fall arbeitet der Entwickler an einer Fehlerbehebung (engl. Bug fix) und führt die Schritte erneut durch.

Sind einige Features bereits umgesetzt, zeigen Entwickler gerne mal einen Zwischenstand in Form einer Präsentation. Dies ist enorm wichtig, denn nur so kann frühzeitig wertvolles Kunden-Feedback eingeholt werden, das in die weitere Entwicklung einfließen kann.

Du wirst in verschiedenen Projekten und Unternehmen unterschiedliche Vorgehensweisen der Software-Implementierung finden. Dies ist sogar gut, da sich der Entwicklungsprozess an die jeweiligen Herausforderungen des aktuellen Projekts anpasst.

Wie kann Software schneller entwickelt werden?

Dass Software-Implementierung ein aufwendiger Prozess ist, der viel Zeit in Anspruch nimmt, ist keine neue Erkenntnis. Daher ist es umso wichtiger, dass die Implementierung so effizient wie möglich gestaltet wird.

Die Softwareentwicklung wird meist deutlich schneller, wenn das Rad nicht neu erfunden wird. Für fast jedes Problem wurde schon mal eine Lösung entwickelt. Softwareentwickler nutzen daher bereits vorhandene Lösungen, die von der Community entwickelt und gepflegt werden. Aber nicht nur Community-Lösungen sind interessant, sondern auch die Nutzung von Software-as-a-Service (SaaS) und Cloud-Diensten.

Im Folgenden sind einige Kategorien aufgelistet sowie dazugehörige Beispiele, die in vielen Projekten nützlich sind und viel Zeit einsparen:

  • Frontend-Frameworks: React, Angular oder Vue.js
  • Datenbankanbindungen: TypeORM, Sequelize oder Mongoose
  • E-Mail-Services: Amazon Simple Email Service (SES), SendGrid oder Mailgun
  • Zahlungsabwicklung: Stripe oder PayPal
  • Benutzermanagement: Amazon Cognito oder Passport.js
  • Video- und Audio-Verarbeitung: Amazon MediaConvert oder ffmpeg
  • Bildvearbeitung: sharp

Beim Einsatz externer Lösungen müssen jedoch einige Dinge beachtet werden:

  • Die Lizenz der zu verwendeten Lösung muss nicht nur klar definiert sein, sondern muss auch zum eigenen Lizenzmodell passen.
  • Die Software muss aktiv weiterentwickelt werden, ausreichend beteiligte Entwickler (engl. Contributors) aufweisen und gut dokumentiert sein.
  • Die Software sollte möglichst wenige Abhängigkeiten zu anderen Paketen haben, da das die Größe und Komplexität erhöht und dies zu Konflikten führen kann.
Hey Dakitec’,
könnt ihr mein Software-Projekt entwickeln?
Sehr gerne,
hier geht es weiter!
Mehr erfahren